StartseiteSteuerExTra-Blog

Hier bloggt Hansjürgen Schuster, Steuerberater-Examenstraining SteuerExTra zur Steuerberaterprüfung! Inhaltlich gedeckt durch Art. 5 GG!

Blog zur Steuerberaterprüfung von SteuerExTra

Fotolia.de © Melpomene


Sonntag, 5. September 2021 - 09:42 Uhr
Videoübertragung bei Webinaren von SteuerExTra

So sieht es zum Beispiel bei SteuerExTra aus.

Freitag, 3. September 2021 - 16:13 Uhr
Schlechter Kamerawinkel, schlechte Lichtverhältnisse und Ton beim Dozenten in Webinaren

Sie haben sicherlich alle seit der Corona-Pandemie an Webinaren teilgenommen. Geht es Ihnen auch so, dass oft das Videobild (seltsamer Winkel von unten nach oben), die Lichtverhältnisse (Fenster im Hintergrund hell = Dozent im Dunkeln) und der Ton eine schlechte Qualität (im Notebook eingebautes Mikro) hatten?

Nicht bei SteuerExTra, aber oft ist es so bei anderen. Auch muss ich als Hintergrund nicht die Decke samt Deckenlampe beim Dozenten im Gegenlicht sehen.

In diesem Zusammenhang hat SteuerExTra eine weitere Innovation (siehe Foto). Erkennen Sie, was das ist? Zum Größenvergleich halte ich einen Finger daneben. Viel Spaß beim raten!

Freitag, 20. August 2021 - 07:34 Uhr
Gratis-Webinare für die Steuerberaterprüfung überschwemmen das Internet

Fast kein Lehrgangsanbieter, der zum Marketing seines kostenpflichtigen Produktportfolios ohne Kostenlos-Webinare zur Akquise auskommt. Das Angebot ist geradezu inflationär. Egal, ob Fachwebinar oder Info-Webinar zum Ablauf der schriftlichen Steuerberaterprüfung. Von dilettantisch bis professionell ist die gesamte Bandbreite vertreten, aber ich will das nicht im Einzelnen bewerten.

Allesamt sind sie "Zeifresser". Jedenfalls, wenn man die Angebote reichlich nutzt. Sie "stehlen" Ihnen einen Teil der restlichen Vorbereitungszeit und wähnen Sie in falsche Sicherheit.

Vor diesem Hintergrund macht es derzeit keinen Sinn, weiter kostenpflichtige Online-Seminare anzubieten. SteuerExTra hat sich entschlossen für die schriftliche Steuerberaterprüfung 2021 kein Live-Webinar mehr aufzulegen. Der Webinar-Dschungel ist schon jetzt kaum zu durchdringen.

Daher: Viel Erfolg bei der Schriftlichen und bis zur Vorbereitung auf die mündliche Steuerberaterprüfung! Auch dieses Mal wollen wir so viele Wackelkandidaten wie möglich "retten".

Dienstag, 10. August 2021 - 08:50 Uhr
Was läuft gerade bei SteuerExTra? Vorbereitungen auf die mündliche Steuerberaterprüfung!

Anmerkung zur lila Textblase: Die Berufsbezeichnung "Steuerberater" oder "Steuerberaterin" ist nur für bestellte Berufsträger zulässig. Dies gilt auch für Nur-Dozenten, die sich zwar zum Steuerberater bestellen lassen könnten, oder aber für Finanzbeamte, die sich prüfungsfrei bestellen lassen könnten, aber in einem Dienstverhältnis bei der Finanzverwaltung stehen und sich deshalb nicht bestellen lassen können. Die unbefugte Verwendung ist strafrechtlich relevant: § 132a StGB.


Während sich zurzeit viele Prüfungskandidaten auf die schriftliche Steuerberaterprüfung vorbereiten, ist es bei mir die mündliche Steuerberaterprüfung. Die Nebengebietsreihe lite ist in der Umsetzung. Weniger ist mehr. Was muss man in der Regel wirklich für die mündliche Steuerberaterprüfung wissen? Viele Unterlagen sind viel zu umfangreich und aufgebläht mit für die mündliche Prüfung nicht notwendigem Wissen, insbesondere wenn man noch an etwaige Zeitnöte zwischen Ergebnisbekanntgabe und den mündlichen Prüfungsterminen denkt.

Zunächst wird das schon vorhandene Berufsrechtsskript aktualisiert und weiter optimiert für die 2. Auflage. Danach kommt das nächste Kurzwerk zum Europarecht. Beim Europarecht denke ich an den einzigen Durchfaller von SteuerExTra bei den mündlichen Steuerberaterprüfungen 2021. Er war Wackelkandidat leider ohne die nötige Personality und Performance, die zum erfolgreichen Abschluss nötig wäre. Der Prüfer hat ihn dann mit jeder Menge Europafragen "zerlegt". Schade!

Dienstag, 27. Juli 2021 - 12:15 Uhr
Wofür steht eigentlich "Super-Crash"?

Die Bedeutung des Begriffs "Super-Crash" ist wohl eher negativ belegt.
Die verfremdete Verwendung dürfte daher irritierend sein. Einen Flugzeugtyp "Super Crash" zu benennen, wäre fatal, oder kann dem jemand etwas positives abgewinnen? Aber auch in anderen Branchen gibt es das, auch bei unserer Branche in der Fort- und Weiterbildung zum Steuerberater. Wo das der Fall ist? Einfach googelen ...

Angenommen SteuerExTra würde einen neuen Kurs mit dem Titel "Durchfaller-Kurs" auf den Markt bringen. Ist das Ziel nun durchzufallen oder ist die Zielgruppe "Durchfaller"? Da dies missverständlich ist, käme eine solche Bezeichnung nicht infrage. Daher gibt es bei SteuerExTra auch keinen "Super-Crash" Kurs. Andere Lehrgangsanbieter sehen das wohl anders.

Dienstag, 27. Juli 2021 - 10:30 Uhr
Neue Umfrage: Bei welchem Lehrgangsanbieter bereiten Sie sich auf die schriftliche Steuerberaterprüfung vor?

Eine interessante Umfrage zu den Lehrgangsanbietern ist eingestellt. Bin gespannt, bei wem sich die SteuerExTra-Besucher so vorbereiten. Eine qualitative Wertung ist damit nicht verbunden.

Freue mich, wenn Sie (über den obigen Link) mitmachen!

Donnerstag, 15. Juli 2021 - 10:20 Uhr
Kostenlose Webinaraufzeichnung "AO-Master-Key", das AO-Online-Repetitorium für die schriftliche Steuerberaterprüfung

Wenn die Abgabenordnung (AO) Schwierigkeiten in der Weise macht, wenn man nicht weiß,

- wie man das prüfungsrelevante Wissen umreißt oder
- wie die Gutachtentechnik der Juristen funktioniert oder
- nichts über Prüfschemata weiß, weil Ihr Lehrgangsanbieter keine zu Verfügung stellt, dann sind Sie bei diesen Webinaraufzeichnungen richtig!

Diese Webinarreihe hat 4 Teile. Teil 1 ist kostenlos und die anderen Teile der Webinaraufzeichnungen incl. der Begleitunterlagen haben einen Sonderpreis. Näheres unter dem o.g. Link. Das Gratismöglichkeit des ersten Teils und der Sonderpreis für die restlichen Teile sind bis zum 31.8.2021 befristet.

Montag, 12. Juli 2021 - 09:41 Uhr
Übungsfall 5: Fremdwährungsforderungen

Sind Sie fit für die Bilanzklausur der Steuerberaterprüfung? Einer meiner Basis-Fälle zur Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung. Zu einfach?


Fremdwährungsforderungen

Die nach den Größenmerkmalen des § 267 HGB kleine Rubber GmbH aus Flensburg hat zwei Forderungen aus Lieferungen an Kunden in den USA auf dem Konto Forderungen aus Lieferungen und Leistungen des Umlaufvermögens, die auf US-Dollar lauten.

Im Einzelnen handelt es sich um:

a) Forderung A in Höhe von 300.000 US-Dollar, die am 15.02.2020 zum zutreffenden Kurs von 1,30 USD/€ bei einer Fälligkeit am 15.01.2021 eingebucht wurde und

b) Forderung B in Höhe von 100.000 US-Dollar, die am 01.07.2020 zum zutreffenden Kurs von 1,50 USD/€ eingebucht wurde. Die Forderung ist, da es sich um einen sehr guten Kunden handelt, erst am 30.6.2021 fällig.

Die Buchführung erfolgt in der Euro-Währung. Am Bilanzstichtag beträgt der Devisenkassamittelkurs 1,40 USD/€. In der Zeit nach dem Bilanzstichtag bis zur Bilanzaufstellung schwankte der Devisenkassamittelkurs zwischen 1,35 und 1,40 USD/€.


Aufgabe

1. Beurteilen Sie den Sachverhalt mit einer kurzen erschöpfenden Begründung handels- wie steuerrechtlich bei Zugang und zum Bilanzstichtag 31.12.2020.

2. Die Geschäftsführung wünscht bei Wahlrechten den niedrigsten Gewinn.

3. Die GmbH verzichtet gem. § 274a Nr. 4 HGB auf den Ausweis von latenten Steuern.

4. Die Buchhaltung ist so eingerichtet, dass für Buchungen, die handelsrechtlich und steuerrechtlich identisch sind, der Buchungskreis "Alle Bereiche" anzusprechen ist. Im Falle vom Handels- bzw. Steuerrecht abweichender Buchungen ist jeweils in den besonderen Buchungskreisen "Nur Steuerrecht" oder "Nur Handelsrecht" zu buchen.

Die Forderungen sind bei der Umrechnung vereinfachungshalber auf volle € abzurunden.

© Hansjürgen Schuster, SteuerExTra

Mit diesem fünften Fall schließt erst einmal die kleine Bilanzfall-Reihe. Die Fälle sind auf Original-Niveau. In Kürze wird dazu eine Live-Online-Besprechung über die Links der Überschrift für die Interessierten angeboten werden. Bis dahin viel Spaß beim lösen.

Sonntag, 11. Juli 2021 - 10:19 Uhr
Modebegriff "Examenskurs" für die Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung

Vor einigen Jahren wurden ergänzende Vorbereitungskurse für die Steuerberaterprüfung gerne mit dem Attribut "intensiv" geschmückt. In den letzten Jahren hat diese Rolle die Bezeichnung "Examenskurs" übernommen. Es ist wohl eher die Werbewirkung als der Inhalt, um den es dabei geht. Einige Anbieter verwenden gegenwärtig diese Bezeichnung.

Ich habe drei Jahre für einen externen Anbieter Bilanzrecht in einem umbenannten (renaming) "Examenskurs" und reanimierten Kurs, der ursprünglich anders mit "intensiv" hieß, aber schon Jahre eingestellt war, unterrichtet.

Vier Tage Bilanzrecht gab es. Einige Teilnehmer verstanden den Begriff "Examenskurs" so, dass man hier alles lernt, um die schriftliche Steuerberaterprüfung zu bestehen. Also Bilanzrecht beispielsweise in vier Tagen (!?). Kann natürlich in dieser kurzen Zeit nicht klappen. Löst aber beim Dozenten einen gewissen Druck aus, das Unmögliche in dieser Zeit zu schaffen. Aber so ist es zwischen Sender- und Empfängerhorizont. Nicht immer sind die Perspektiven konform und kompatibel.

Bin gespannt, welche Begriffsinnovationen ohne inhaltliche Optimierungen noch folgen ...

Sonntag, 11. Juli 2021 - 08:22 Uhr
Übungsfall 4: Ricardo Risk

Sind Sie fit für die Bilanzklausur der Steuerberaterprüfung? Einer meiner Basis-Fälle zur Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung. Zu einfach?


Ricardo Risk

Der Einzelunternehmer Ricardo Risk (RR) hatte im Januar 2018 börsennotierte Aktien zur langfristigen Stärkung seines Betriebsvermögens erworben und mit den Anschaffungskosten gebucht:

Wertpapiere des Anlagevermögens (A-Aktien). 100.000 €
an Bank
100.000 €

Wertpapiere des Anlagevermögens (B-Aktien) 50.000 €
an Bank 50.000 €

Entgegen der Erwartungen von RR verloren die A-Aktien 2019 recht deutlich an Wert. Im Jahr 2020 und dann bis zur Jahresabschlusserstellung im Jahr 2021 gingen die Kurse weiter stetig, aber nur noch leicht zurück.

Die Werte der B-Aktien verloren im Jahr 2019 noch deutlicher an Wert. Bis zur Bilanzaufstellung im März 2020 blieben die Kurse im Jahr 2020 zunächst unverändert. Im Herbst 2020 erholten sie sich jedoch überraschend deutlich und stiegen seitdem stetig leicht an. Die Kurse vom Januar 2018 wurden bisher aber noch nicht wieder erreicht.

Die Werte der bilanzierten Aktien entwickelten sich wie folgt:
31.12.2019 31.3.2020 31.12.2020 31.3.2021
A-Aktien 74.000 € 73.000 € 72.000 € 71.000 €
B-Aktien 26.000 € 26.000 € 40.000 € 41.000 €

Im Jahresabschluss zum 31.12.2019 hat RR die Aktien in der Handelsbilanz mit dem höchstmöglichen Wert und in der Steuerbilanz mit dem niedrigsten möglichen Wert angesetzt.
In der Buchführung 2020 sind bisher keine Buchungen vorgenommen worden.

Aufgabe
1. Beurteilen Sie den Sachverhalt unter Hinweis auf die gesetzlichen Bestimmungen des Handels- und Steuerrechts sowie auf die Verwaltungsanweisungen.
2. In Zweifelsfällen ist der Verwaltungsauffassung zu folgen.
3. RR wünscht im Jahr 2020 einen möglichst hohen Eigenkapitalausweis in seiner Handelsbilanz (1. Priorität) und einen möglichst niedrigen steuerlichen Gewinn (2. Priorität).
4. Es sind keine Buchungen vorzunehmen.

© Hansjürgen Schuster, SteuerExTra

Die Fall-Reihe wird fortgesetzt. Die Fallbesprechung kann - bei Interesse - in einem Live-Online-Seminar erfolgen, das dann zu gegebener Zeit angeboten werden wird.

Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden


Druckbare Version

© 2022 SteuerExTra