StartseiteMündliche PrüfungInfos zur mündli.Prüfung

Einwendungen wegen Prüfungsunfähigkeit bzw. gegen den Ablauf der Vorbereitung auf den Kurzvortrag oder der mündlichen Steuerberaterprüfung wegen Störungen, die durch äußere Einwirkungen verursacht worden sind, sind unverzüglich bzw. spätestens bis zum Ende der mündlichen Steuerberaterprüfung durch Erklärung gegenüber dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses (§ 26 VIII DVStB) geltend zu machen.

Eine Anfechtung der Prüfungsentscheidung ist mit substantiierten Einwendungen gegen die Bewertung der mündlichen Steuerberaterprüfung zeitnah vorzubringen (BFH BStBl 1997 II, Seite 149; BVerwGE 99 S. 185).

Empfehlung: Artikel in Steuer und Studium 11/2015: Leitfaden zur Vorbereitung auf die mündliche Steuerberaterprüfung.

dto. aus Steuer und Studium 11/2017:
Leifaden zur Vorbereitung auf die mündliche Steuerberaterprüfung

dto. aus Steuer und Studium 11/2018: NWB-Leitfaden zur mündlichen Steuerberaterprüfung 2019

dto. aus Steuerund Studium 11/2019: NWB-Leitfaden zur mündlichen Steuerberaterprüfung 2020

Webinar-Video "Durchgefallen? - Was nun?"

Zu dem Thema "Durchgefallen? - Was nun?" habe ich am 28.12.2017 ein Webinar abgehalten, in dem ich meine Erfahrungen und Beobachtungen als Dozent und Coach von Prüfungskandidaten, die die schriftliche oder mündliche Steuerberaterprüfung nicht bestanden haben, danach Klausureneinsicht nahmen und ggf. ein Überdenkungsverfahren nach § 29 DVStB oder eine Klage nach § 40 FGO erhoben haben, schildere. Zumeist habe ich sie nach erfolgreichem Verfahren für die erneute mündliche Steuerberaterprüfung fit gemacht und begleitet. So bekommen Sie für Ihre Situation erste Eindrücke für eine Meinungsbildung.

Ferner schildere ich aus meiner Sicht Strategien, wie die Vorbereitung für einen neuen Prüfungsanlauf zur Steuerberaterprüfung optimiert werden kann.

Der Zugang zum Video kann hier gebucht werden: https://steuerextra.edudip.com/lp/274176



Druckbare Version

© 2022 SteuerExTra