StartseiteStatistikPrüfungsergebnissePrüfung 2003/2004

Ergebnisse der Steuerberaterprüfung 2003/2004

Steuerberaterkammer
bzw.
Bundesland

zur Prüfung
zugelassen

vor oder während
der schriftlichen
Prüfung
zurückgetreten

schriftliche
Prüfung abgelegt
davon nicht
bestanden
an der
mündlichen
Prüfung
teilgenommen
davon nicht
bestanden
bestanden bislang zum Steuerberater bestellt Durchfallquote
Berlin 500 126 374 281 91 15 76 56 79,7%
Brandenburg 127 32 95 57 39 10 29 13 69,5%
Bremen 72 5 67 46 21 1 20 18 70,1%
Hamburg 542 106 436 253 183 36 147 113 66,3%
Hessen 912 201 711 448 264 7 257 208 63,9%
Mecklenburg-Vorpommern 82 11 71 38 33 3 30 26 57,7%
München 1.068 280 788 402 386 60 326 267 58,6%
Niedersachsen 553 105 448 238 210 23 187 185 58,3%
Nordbaden 277 66 211 103 108 13 95 71 55,0%
Nordrhein-Westfalen * 1.996 475 1.521 603 918 148 770 384 49,4%
Nürnberg 395 120 275 122 152 19 133 129 51,6%
Rheinland-Pfalz 241 80 161 94 67 1 66 57 59,0%
Saarland 79 27 52 34 18 0 18 4 65,4%
Sachsen 285 59 226 136 91 9 82 60 63,7%
Sachsen-Anhalt 103 4 99 39 37 9 28 17 71,7%
Schleswig-Holstein 177 44 133 71 62 11 51 45 61,7%
Stuttgart 692 131 561 275 286 40 246 209 56,1%
Südbaden 168 30 138 70 68 7 61 54 55,8%
Thüringen 129 37 92 50 42 3 39 39 57,6%
Insgesamt 8.398 1.939 6.459 3.360 3.076 415 2.661 1.955 58,8%

* Steuerberaterkammern Köln, Düsseldorf und Westfalen-Lippe

Bestehensquote nach der Vorbildung

Steuerberaterkammer bzw. Bundesland Gesamt

     Berufspraxis 2 Jahre

     Berufspraxis 3 Jahre

   

      Berufspraxis 7 Jahre

 

    

   Berufspraxis 10 Jahre

 

davon insgesamt Teilnehmer 
der Finanzverwaltung

Teil-
nehmer
bestan-
den
Durchfall-
quote
 

Teil-
nehmer

 

bestan-
den
Durchfall-
quote
 

Teil-
nehmer

 

bestan-
den
Durchfall-
quote
 

Teil-
nehmer

 

bestan-
den
Durchfall-
quote
 

Teilnehmer

 

bestanden

Durchfall-
quote

Berlin 374 225 46 79,6% 63 18 71,4% 50 7 86,0% 36 5 86,1% 27 12 55,6%
Brandenburg 95 33 4 87,9% 23 12 47,8% 28 11 60,7% 11 2 81,8% 10 8 20,0%
Bremen 67 37 10 73,0% 9 3 66,7% 19 6 68,4% 2 1 50,0% 0 0 0,0%
Hamburg 436 300 109 63,7% 48 19 60,4% 57 13 77,2% 31 6 80,6% 23 14 39,1%
Hessen 712 447 150 66,4% 132 66 50,0% 32 9 71,9% 101 32 68,3% 8 7 12,5%
Mecklenburg-Vorpommern 71 21 9 57,1% 9 4 55,6% 30 13 56,7% 11 4 63,6% 1 1 0,0%
München 787 606 251 58,6% 39 21 46,2% 93 46 50,5% 49 8 83,7% 19 12 36,8%
Niedersachsen 448 263 117 55,5% 33 14 57,6% 110 50 54,5% 42 6 85,7% 4 2 50,0%
Nordbaden 211 104 50 51,9% 58 34 41,4% 39 10 74,4% 10 1 90,0% 16 13 18,8%
Nordrhein-Westfalen * 1.518 635 314 50,6% 468 287 38,7% 305 145 52,5% 110 23 79,1% 58 49 15,5%
Nürnberg 275 176 84 52,3% 15 12 20,0% 75 32 57,3% 9 5 44,4% 3 3 0,0%
Rheinland-Pfalz 161 39 13 66,7% 57 28 50,9% 45 20 55,6% 20 5 75,0% 10 8 20,0%
Saarland 52 25 10 60,0% 6 2 66,7% 18 6 66,7% 3 0 100,0% 1 0 0,0%
Sachsen 223 109 43 60,6% 36 15 58,3% 57 22 61,4% 21 2 90,5% 6 5 16,7%
Sachsen-Anhalt 75 19 3 84,2% 13 8 38,5% 35 15 57,1% 8 1 87,5% 2 2 0,0%
Schleswig-Holstein 129 65 24 63,1% 4 2 50,0% 43 24 44,2% 17 0 100,0% 4 1 75,0%
Stuttgart 561 306 133 56,5% 134 77 42,5% 89 30 66,3% 32 6 81,3% hat Fin.-Min. 
nicht mit-
geteilt
 
Südbaden 138 56 28 50,0% 36 19 47,2% 36 11 69,4% 10 3 70,0% 26 18 30,8%
Thüringen 92 38 15 60,5% 10 6 40,0% 35 17 51,4% 9 1 88,9% 2 2 0,0%
Insgesamt 6.425 3.504 1.413 59,7% 1.193 647 45,8% 1.196 487 59,3% 532 111 79,1% 220 157 28,6%

A.  Steuerberaterprüfung

 

1. Zur Steuerberaterprüfung 2003/2004 sind insgesamt 8.398 Bewerber zugelassen worden. Das sind 7,7 % mehr als im vergangenen Jahr (7.794).

 

2. Vor oder während der schriftlichen Prüfung sind 23,1 % der Kandidaten zurückgetreten. Im Vorjahr waren es 21,7 %.

 

3. Die Durchfallquote bei der schriftlichen Prüfung, die im Vorjahr noch bei 48,3 % lag, ist auf 52,0 % gestiegen. Die mündliche Prüfung haben diesmal 13,5 % der Kandidaten nicht bestanden. Im Vorjahr waren es 16,3 %.

 

4. Die Durchfallquote ist im Vergleich zum vergangenen Prüfungszeitraum auf 58,8 % gestiegen (Vorjahr: 56,7 %) und liegt damit über der durchschnittlichen Durchfallquote der letzten 10 Jahre (Prüfungszeiträume 1993/1994 bis 2002/2003), 49,3 %.

 

   

B.  Vorbildung

 

1. Auch in diesem Jahr haben die Kandidaten der Universitäten mit einer Durchfallquote von 59,7 % (Vorjahr: 58,6 %) schlechter als die Fachhochschulabsolventen  abgeschnitten, von denen 45,8 % (Vorjahr: ebenfalls 45,8 %) die Prüfung nicht bestanden haben.

 

            Die Durchfallquote der Universitätsabsolventen war mit 87,9 % in Brandenburg am höchsten. Die geringste Durchfallquote erzielte Südbaden mit 50,0 %.

 

Bei den Fachhochschulabsolventen schnitt Berlin mit einer Durchfallquote von 71,4 % am schlechtesten ab. Die Teilnehmer aus dem Bereich der Steuerberaterkammer Nürnberg erreichten das beste Prüfungsergebnis: Die  Durchfallquote lag bei 20,0 %.

 

Bei den Steuerfachwirten meldete Berlin das schlechteste Prüfungsergebnis: Dort haben 86,0 % der Teilnehmer die Prüfung nicht bestanden. In Schleswig-Holstein wurde das beste Ergebnis erzielt: Hier haben 44,2 % der Teilnehmer die Prüfung nicht bestanden.

 

Die Durchfallquote der Steuerfachangestellten war im Saarland und Schleswig-Holstein mit jeweils 100 % am höchsten. Das beste Prüfungsergebnis erzielte Nürnberg: Dort lag die Durchfallquote bei 44,4 %.

 

Bei den Teilnehmern aus der Finanzverwaltung schnitt Schleswig-Holstein mit einer Durchfallquote von 75 % am schlechtesten ab. In Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Nürnberg, dem Saarland, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben alle Teilnehmer bestanden.

 

       2. Der Anteil der Universitätsabsolventen an der Gesamtzahl der Prüfungsteilnehmer ist im Vergleich zum Vorjahr (53,2 %) auf 54,5 % gestiegen. Der Anteil der Fachhochschulabsolventen ist 18,6 % nahezu gleich geblieben (Vorjahr: 18,5 %). Der Anteil der Steuerfachwirte liegt bei 18,6 % (Vorjahr: 20,7 %) und die Steuerfachangestellten weisen einen Anteil von 8,3 % (Vorjahr: 7,6 %) auf.



Steuer und Studium


Druckbare Version

© 2017 SteuerExTra